Wald

Nachhaltiger Waldumbau am Airport Nürnberg


Für mehr Sicherheit im Luftverkehr und eine ökologische Aufwertung des Waldes am Airport Nürnberg sorgt ein breit angelegtes Forstprogramm, in dessen Rahmen der Kiefernbestand ab Mitte Oktober 2009 auf einer Fläche von zunächst maximal fünf Hektar in ökologisch hochwertigeren Mischwald umgebaut werden soll. Grund für die Maßnahmen sind die aktuellen internationalen und nationalen Sicherheitsbestimmungen für den Luftverkehr, die eine Hindernisfreiheit in den Anflugbereichen vorschreiben. Das Projekt ist über einen ausgedehnten Zeitrahmen anlegt und erfolgt in enger Abstimmung mit den zuständigen Bundes- und Staatsministerien, der Nürnberger Umweltbehörde, der Forstverwaltung sowie der Deutschen Flugsicherung.

Sicherheit genießt im Luftverkehr absoluten Vorrang. Sie ist unter allen Umständen zu wahren und wird daher durch eine Vielzahl von Gesetzen und Vorschriften national und international geregelt. Demnach müssen Flughäfen wie der Airport Nürnberg mit Instrumenten-Lande-System, das auch Landungen bei schlechten Wetterverhältnissen wie Regen, Schnee oder Nebel erlaubt, einen exakt definierten Flächenbereich von Hindernissen freihalten. Die Deutsche Flugsicherung (DFS) stellte durch regelmäßig stattfindende Messflüge fest, dass überwiegend im östlichen Bereich des Flughafens Bäume diese Sicherheitsflächen durchdringen und in Zukunft sogar noch weitere, neue Hindernisse entstehen werden, die die Sicherheit gefährden könnten.

„Aufgrund der uns übertragenen Verantwortung für die Sicherheit des Flugverkehrs und unseres Anspruchs, dies möglichst im Einklang mit den Belangen der Natur und unseren Nachbarn zu realisieren, entwickelten wir gemeinsam mit allen maßgeblichen Behörden ein verantwortungsvolles Konzept für den nachhaltigen Waldumbau der betroffenen Gebiete vom schnell und hochwachsenden Kiefern- und Fichtenwald zum artenreichen Mischwald im Sinne des waldbaulichen Leitbildes der Bayerischen Staatsregierung“, erläutert Geschäftsführer Karl-Heinz Krüger die Hintergründe.

Die beteiligten Behörden sind das Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung, das Bayerische Staatsministerium für Wirtschaft, Infrastruktur, Verkehr und Technologie, das Umweltreferat und die Untere Naturschutzbehörde der Stadt Nürnberg, die Bayerischen Staatsforsten und das Amt für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten Fürth.

Die genannte Zielsetzung wird auch vom Bayerischen Staatsministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten landesweit verfolgt, um die zunehmend spürbaren Folgen des Klimawandels auf den Wald zu kompensieren. Denn gerade bei Monokulturen wie reinen Kiefernbeständen lassen sich bereits heute erhebliche ökologische und ökonomische Schäden durch Sturm, Windbruch und Schädlingsbefall beobachten.

Der Umbau des Nadelbaumbestands durch gezielte Pflegeeingriffe, Verjüngungsmaßnahmen sowie Neupflanzungen von stabileren, klimaresistenten heimischen Baumarten wie Eiche, Buche, Ahorn und Linde kann klimabedingte Risiken beträchtlich verringern und durch ihr langsameres Wachstum das Gefährdungspotenzial für den Luftverkehr langfristig minimieren. „Dabei wird selbstverständlich der bereits vorhandenen ökologischen Vielfalt von Flora und Fauna größtmögliche Schonung zuteil“, so Krüger.

Die dafür erforderlichen detaillierten Kenntnisse des Bestandes wurden durch umfangreiche Untersuchungen bereits im Vorfeld ermittelt und von den zuständigen Fachleuten der Behörden gewichtet: Demnach werde sich das Erscheinungsbild des gewohnten Kiefernwaldes zwar zugunsten des Mischwaldes verändern, die ökologische und ökonomische Qualität, der Erlebniswert und die klimatische Stabilität aber verbessert. Geschäftsführer Krüger spricht von einer „nachhaltigen und zukunftsfähigen Maßnahme“. 

Informationen für Passanten und Spaziergänger

Passanten, Spaziergänger und Naturliebhaber haben die Möglichkeit im Vorbeigehen Informationen über das Waldprojekt des Airport Nürnberg zu erhalten. Hier finden Sie die Informationsstelen als PDF-Datei.

Informationen zur gesetzlichen Grundlage des Projektes

Flughafen Nürnberg (NUE)

Stellungnahme zum Umfang erforderlicher Hindernisbereinigungsmaßnahmen in NUE:

1. Nationale Gesetze

Luftverkehrsgesetz (LuftVG) einschließlich zugehöriger Rechtsverordnungen bzw. Allgemeiner Verwaltungsvorschriften und Richtlinien, insbesondere:

  • Richtlinien für den Allwetterflugbetrieb, vom 13. November 1999
  • Richtlinien über die Hindernisfreiheit für Start- und Landebahnen mit Instrumentenflugbetrieb, vom 2. November 2001

2. Internationale Vorschriften

  • ICAO PANS-OPS /7/ (ICAO-Doc. 8168-OPS/611, Volume ll, ,,Procedures for Air Navigation Services - Aircraft Operations", ,,Construction of Visual and Instrument Flight procedures", Fifth Edition, 2006),
  • ICAO CRM Manual /9/ (ICAO-Doc. 9274-AN1904, ,,Manual on the Use of the Collision Risk Model (CRM) for ILS Operations", First Edition, 1980) sowie
  • ICAO ASM Part 6 "Control of Obstacles" /8/ (ICAO-Doc. 9137, Airport Services Manual, Part 6 - Control of Obstacles, Second Edition, 1983).