3

Vor 25 Jahren: "Albrecht Dürer" hob ab

Taufe in Nürnberg am 5. Februar 1997

Die Maschine mit der Kennung D-AKNF wurde am 5. Februar 1997 feierlich am Flughafen Nürnberg auf den Namen „Albrecht Dürer" getauft. | Foto und Recherche: Günter Mayer

Am 6. Januar 1997 im Hamburger Ortsteil Finkenwerder fertiggestellt, ging der 646. gebaute Airbus der A320-Familie, genauer gesagt ein Airbus A319, an den Start. Das Flugzeug war das erste in einer reinen Charter-Bestuhlung und für die damals in Nürnberg ansässige Eurowings bestimmt. Die Maschine mit der Kennung D-AKNF wurde am 5. Februar 1997 feierlich am Flughafen Nürnberg auf den Namen „Albrecht Dürer" getauft - dem jetzigen Namensgeber des Flughafens.

Stationiert in Salzburg und Stuttgart war die „Albrecht Dürer“ immer mal wieder in Nürnberg und flog u.a. nach Heraklion auf Kreta. Mit fünf Jahren ging die A319 dann namenlos nach Köln und flog dort für die neue Tochtergesellschaft und erste Low Cost-Airline in Deutschland, die Germanwings. Im elften Jahr kam die Maschine zur Lufthansa und wurde für drei Jahre an die neue Italienische Tochter Lufthansa Italia vermietet, bevor sie mit 15 Jahren wieder bei der Germanwings unterkam. Mit 22 wurde die frühere „Albrecht Dürer“ im spanischen Teruel abgestellt und anschließend mit 24 Jahren abgewrackt.