Zurück zur Übersicht

Kopenhagen - Sehenswürdigkeiten und Highlights

Tanja Schamberger -

Gelegen an der Meerenge Öresund zwischen der Insel Seeland und dem schwedischen Festland ist Kopenhagen heute eine Metropole von Weltrang. 

Moderne Museen, experimentelle Kunst und kühne Architektur treffen hier auf jahrhundertealte Mythen, geheimnisvolle Schlösser und den heimeligen Charme einer kleinen Hafenstadt. So ist es nicht verwunderlich, dass die Hauptstadt Dänemarks schon mehrfach zur lebenswertesten Stadt der Welt gekürt wurde. Wir haben die Highlights der Stadt, besondere Stadtviertel, Kulturtipps und die besten Shoppingadressen für euch.

Kopenhagens Highlights

Nyhavn


Der neue Hafen, der Nyhavn, vermittelt ein Stück der typischen Lebensart einer nordischen Stadt am Meer. Bunte Häuschen – dicht an dicht gedrängt – wirken, als wollten sie den besten Blick aufs Wasser erhaschen. Der Kanal ist gesäumt von urigen Segel- und kleinen Motorbooten. Das einstige Rotlichtviertel für Seeleute hat sich heute zu einem edlen Ausgehviertel mit wunderschönen alten Häusern und noblen Restaurants gemausert.

Die kleine Meerjungfrau


Den Lille Havfrue, die Kleine Meerjungfrau aus Hans Christian Andersens Märchen, ist wohl eines der kleinsten Wahrzeichen der Welt. Dennoch zieht die 1,25 Meter kleine Bronzestatue mit ihrem sehnsüchtigen Blick aufs Meer jährlich rund eine Million Besucher in ihren Bann. Sie sitzt frei zugänglich auf ihrem Stein in Ufernähe. Es scheint, als suche sie nach ihrem Prinzen, den sie später aus den Fluten rettet, für den sie ihr Leben als Meerjungfrau und auch ihre Stimme hergibt, der dann aber doch eine andere heiratet.

Gefion Springbrunnen


Der sogenannte Gefionspringvandet liegt zwischen der kleinen Meerjungfrau und Nyhavn. Er stellt eine Szene der dänischen Mythologie dar, nach der die Göttin Gefion von Odin beauftragt wurde, neues Land zu finden. In Schweden versprach ihr König Gylfi so viel Land wie sie in einer Nacht umpflügen könne. Daraufhin verwandelte sie ihre vier Söhne in riesige Ochsen und ließ von ihnen ein großes Stück Land aus Schweden herausbrechen und es nach Westen übers Meer ziehen. So soll der Legende nach die Insel Seeland entstanden sein. 

Christiania

Die Freistadt Christiania, eine alternative und weitgehend autonome Wohnsiedlung, liegt in Christianshavn. Hier wird Anarchie in ihrer ursprünglichen Bedeutung, nämlich Selbstverwaltung in Abwesenheit einer Obrigkeit, gelebt. Bis heute wird das einst verlassene Militärgelände, das 1971 von Hippies und Studenten besetzt wurde, basisdemokratisch von den Bewohnern verwaltet. Die Versorgung mit Strom und Wasser, die Müllentsorgung, die Straßenreinigung, aber auch die Post, der Kindergarten und das Badehaus werden von der Bevölkerung organisiert. Durch Christiania lässt man sich am Besten ganz entspannt treiben. In jeder Straße finden sich bunte Häuserfassaden und alternative Wohnformen, wie Tiny Häuser, bunt bemalte Wohncontainer und Hausboote entlang des Kanals. Es gibt vegane Restaurants und irgendwo entsteht gerade immer Kunst. Christiania ist mit der Metro und dem Fahrrad erreichbar. Autos müssen draußen bleiben.


Besondere Stadtviertel

Christianshavn


Das Viertel Christianshavn versprüht ähnlich wie Nyhavn einen Hauch von Amsterdam. Schnuckelige Kanäle und bunte Häuserschluchten werden von kleinen Kopfsteinpflaster-Promenaden getrennt. Ergänzt wird dieses architektonische Bild um hübsch restaurierte Jugendstilvillen und ultramoderne Bürokomplexe direkt am Wasser. Ein atemberaubendes 360 Grad-Panorama über das Viertel bietet der spiralförmige Turm der Vor Frelsers Kirke, der Erlöserkirche. Der Turm in 90 Metern Höhe kann durch eine ebenfalls spiralförmig angeordnete Außentreppe erklommen werden. 

Ørestad


Ausgefallene Architektur ist überall in Kopenhagen zu finden. Ultramodern geht’s im Viertel Ørestad zu, das derzeit noch entsteht. Besonders sehenswert ist das 8Tallet, ein Projekt mit 476 Wohnobjekten, die in unterschiedlichen Ebenen und verschiedenen Raumhöhen angeordnet sind. Dieselbe Architektengruppe, die das 8Tallet entworfen hat, hat auch die VM Häuser kreiert. Sie verdanken ihren Namen ihrer Form, die aus der Luft wie die Buchstaben V und M aussehen. Charakteristisch sind die dreieckigen nach Süden ausgerichteten Balkone und die bodentiefen Fenster. Das Villenviertel VM Berg ist mit seinen begrünten Dächern und terrassenförmig angeordneten Wohneinheiten ebenfalls sehr sehenswert.

Kunst und Kultur in Kopenhagen

Die Ny Carlsberg Glyptothek


Nach dem Vorbild der Münchner Glyptothek wurde die Ny Carlsberg Glyptothek 1897 eröffnet. Sie ist benannt nach ihrem Gründer, dem Brauer Carl Jacobsen, der Ende des 19. Jahrhunderts seine gesamten Kunst- schätze der Stadt stiftete. Im Gegenzug wollte er ein Gebäude, in dem er diese angemessen ausstellen konnte. Heute ist die Glyptothek nahe des Tivoli eines des meistbesuchten Kunstmuseen Dänemarks. Neben antiken Skulpturen, dänischer Malerei und Bildhauereikunst sind hier auch französische Impressionisten wie Monet oder Matisse zu bestaunen. Die verschiedenen Museumsbereiche werden durch einen wunderschönen Wintergarten getrennt, der sich unter einer Glaskuppel befindet.

Tipp: Montags geschlossen, dienstags freier Eintritt, freier Eintritt bis 18 Jahre

Die neue Oper 


Operaen, die neue Oper ist ein futuristisch anmutender Glas-, Betonbau. Gelegen auf der Insel Holmen ist sie vom gegenüber liegenden Schloss Amalienborg zu sehen. Der reichste Mann Dänemarks, Mærsk Mc-Kinney Møller, hat sie dem dänischen Volke geschenkt. Der aktuelle Spielplan ist auf der Website des königlichen Theaters kglteater.dk einzusehen. Auch Führungen durch die Oper können hier gebucht werden.


Shopping in Kopenhagen

Strøget 

In der ältesten Fußgängerzone Europas reiht sich ein Geschäft ans andere. Beinahe alle dänischen und internationalen Marken sind hier zu finden. Auch die zwei großen und bekannten Kopenhagener Kaufhäuser Illum und Magasin können hier besucht werden. Für allabendliche Unterhaltung sorgen

die Bars und Kneipen, die sich zwischen den Einkaufsmöglichkeiten angesiedelt haben

Latinerkvarteret 

Das Latinerviertel in der Gegend rund um die Larsbjørnsstræde ist eines der lebendigsten Viertel der Altstadt. Viele Kneipen und kleinere Geschäfte säumen die Straßen der Gegend nahe der Universität. So gibt es hier eine bunte Mischung aus hochspezialisierten Musikläden, Antiquariaten und zauberhaften Secondhandläden. Aber auch Mode junger dänischer Designer ist hier erhältlich. Schicke Bars und hippe Labels buhlen um die Gunst des jungen Publikums. 


Outlets 

  • Outdoor-, Sport- und Freizeitbekleidung sowie Schuhe für die ganze Familie gibt es im Langelinie Outlet. Langelinie Promenaden, 2100 København Ø
  • Mode bekannter dänischer Labels wie Cream und Ichi bekommt man im Companys Outlet Amager. Raffinaderivej 10, 2300 København S
  • Exquisite, handbemalte Vasen, Dekoelemente und Geschirr aus Porzellan verspricht der Royal Copenhagen Outlet. Royales Blau auf Weiß ist hier natürlich vorrangig. Søndre Fasanvej 9, 2000 Frederiksberg

Eine Übersicht vieler Outlets in Kopenhagen und ganz Dänemark gibt es hier


Mehr zu Kopenhagen

Kopenhagen im Winter

Weihnachtsmärkte, Tivoli Freizeitpark, Schlittschuhfahren oder Sauna: Ein Besuch von Kopenhagen lohnt sich auch im Winter.

mehr erfahren

Silvester in Kopenhagen

Wer an Silvester eher Lust auf einen entspannten Abend mit nordischem Flair hat, ist in der dänischen Hauptstadt Kopenhagen richtig. Das heißt allerdings nicht, dass das Feuerwerk weniger atemberaubend wie in anderen europäischen Großstädten ist.

mehr erfahren