Brandsimulation


Brände von flüssigem Treibstoff sind für Feuerwehren an Flughäfen eine der größten Herausforderungen. Mit einer computergesteuerten, gasbetriebenen Flächenbrand-Simulationsanlage wird der Ernstfall unter realistischen Bedingungen geprobt.

Die 120 Quadratmeter umfassende Simulationsanlage wurde durch den Marktführer Symptron GmbH eingerichtet, die weltweit bereits 400 Feuerlöschübungsanlagen installiert hat. Sie besteht aus einem Schotterbett, unter dem zunächst 12 und später auf 24 aufzustockende Metallrahmenfelder verborgen sind. Diese Felder sind perforiert und lassen unter Hochdruck (12 bar) flüssiges Propangas ausströmen. Jedes dieser mit Sensoren und Wärmefühlern ausgestatteten Felder lässt sich vom Steuerungscomputer aus einzeln regulieren und kann bis zu 20 Meter hohe Flammen erzeugen.

Im Ernstfall würden die Einsatzkräfte der Flughafen-Feuerwehr aus den 12.500-Liter-Tanks ihrer Flugfeldlöschfahrzeuge einen filmbildenden Spezialschaum spritzen, um den lodernden Flugzeug Treibstoff zu ersticken. Die neue Simulationsanlage macht nun den Verzicht auf den Schaum möglich: Der Computer ist so programmiert, dass er das Feuer auf das eingesetzte Löschwasser entsprechend stärker reagieren lässt. Die Flammen erlöschen wie unter einem Schaumteppich.

Die Simulationsanlage kann zu Übungszwecken auch von anderen Feuerwehren genutzt werden. Bei Interesse wenden Sie sich bitte an:

Frau Marion Kurtz-Merkel, Werkfeuerwehr