Kapverden


Weiße Sandstrände, türkisfarbenes Wasser und ganzjähriges Badewetter – das und vieles mehr haben die Kapverdischen Inseln zu bieten.

Insel Sal

Die Insel Sal ist perfekt für einen entspannten Tag oder für rasanten Wassersport. Schnorchler und Taucher können hier viele tropische Fische, Schildkröten und Delfine bestaunen. An Land können Sie das Terra Boa betrachten, eine optische Täuschung, die einen friedlich aussehenden See in der Mitte einer großen, flachen Ebene heraufbeschwört.

Sehenswertes

Sal beeindruckt vor allem mit seinen Sandstränden. Absoluter Tipp: Praia de Santa Maria. Weißer feiner Sand wie in der Karibik, sehr breit und nicht überlaufen. Der malerische Strand lädt zu kilometerweiten Spaziergängen ein.

Der Ort Pedra de Lume (feuriges Gestein) ist vor allem für seinen Salzsee (Saline) bekannt, einem niedrigen Vulkankrater, der unter dem Meeresspiegel liegt. Hier kann man wie im Toten Meer in hoch konzentrierter Salzlösung baden.

Insel Boa Vista

Auch die Insel Boa Vista lockt mit unendlichen Sandstränden. Auf der Perle der Kapverden geht es jedoch noch etwas ursprünglicher zu. Hier können Sie dem Zwitschern exotischer Vögel lauschen, oder Meeresschildkröten und Buckelwale beobachten, die häufig in dem flachen Wasser vor Boa Vista plantschen. Kulturinteressierte können die Festung Duque de Braganca, mit dem die Ilheu de Sal Rei vor Piraten geschützt werden sollte, erkunden.

Sehenswertes

Die vom Wind gepeitschten roten und braunen Dünen des Deserto de Viana sind atemberaubend schön. Sie entstanden aus dem Flugsand der Sahara und ändern ihr Gesicht regelmäßig mit dem Wind.

Kommen Sie bei einer Wanderung zum Wrack der Santa Maria ins Schwitzen. Die Cabo Santa Maria ist im Jahre 1968 vor Praia Boa Esperança auf Grund gegangen. Das Wrack bietet das ergreifende Schauspiel eines verrosteten Schiffskörpers, der inmitten der unendlichen Weiten des Ozeans von den Meeresfluten umspült wird.