Algarve


Ab Nürnberg kommen Sie nonstop nach Faro, die größte Stadt der Algarve. Von hier aus können Sie die abwechslungsreiche Landschaft der Südküste Portugals entdecken.

Ostalgarve

In Faro kommt man mit dem Flugzeug an, es ist die beschauliche Verwaltungsstadt der Region und wenig vom Tourismus geprägt. Badetourismus findet an der Ostalgarve jeweils auf den vorgelagerten Sandbänken statt. Die sogenannten Rias überquert man mit kleinen Badebooten, die zwischen Festland und Sandbank hin und her pendeln. 

Das einstmals reiche Tavira mit seinen vielen Kirchen und stillgelegten Thunfischfabriken hat städtebaulich einige sehr schöne Ecken zu bieten und wäre ein guter Standort für einen längeren Aufenthalt. Weiter östlich bis zum Fluss Guadiana an der spanischen Grenze werden die Orte kleiner. Nur Monte Gordo mit seinem Strand, der bis dicht vor die Uferpromenade reicht, besitzt eine stark ausgeprägte Hoteldichte.

Buchen Sie jetzt Ihren Urlaub in der Algarve

Westalgarve

Hier finden sich all die hübschen Postkartenmotive mit den hohen Sandsteinklippen und ehemals beschaulichen Küstenorten: Albufeira, ganz in Weiß und auf Touristen eingestellt.

Lagos, die Stadt aus der Epoche der Entdecker um Heinrich den Seefahrer.

Barão de San João, das kleine Künstlerdorf in der Pampa mit einer lebendigen Kneipenszene mit Livemusik und Kunstausstellungen. Sagres, das windige Ende der Welt mit altem Leuchtturm.

Monchique, die fast 1000 m hohe Bergkette im Hinterland, grün und ideal für kleine Wanderungen, aber auch für eine Trinkkur im Thermalbad Caldas de Monchique bei Problemen mit dem Bewegungsapparat.

Strand von Albufeira in Portugal

Costa Alentejana

Endlose Sandstrände, die auch in der Hauptsaison nicht überlaufen sind, und besonders um Carrapateira ein Paradies für Wellensurfer. 

Im Hinterland Aljezur, eine Landgemeinde, die in den 80er-Jahren ein angesagtes Aussteigerparadie für Deutsche war und heute ganz adrett daherkommt. Nördlich von Odeceixe beginnt die Redion des Alentejo, das Land der endlosen Getreidefelder, extrem dünn besiedelt. 

Im weiß gekalkten Küstenort Vila Nova de Milfontes zeigt sich Portugal noch von seiner ursprünglichen Seite. Hier mischen sich in der Badesaison Besucher aus Lissabon mit dem Urlaubervölkchen aus Nordeuropa.