Fluglärm

Lärm ist heute zu einem alltäglichen Problem geworden. Inseln der Ruhe sind in unserem dichtbesiedelten Land kaum noch zu finden.

Viele Schallquellen lassen sich nicht so einfach abstellen: Flugzeuge, Eisenbahnen, Autos, Baustellen, Freizeiteinrichtungen, Handwerks- und Industriebetriebe. Die andere Seite: Jeder von uns möchte gerne von Lärm verschont werden und verursacht doch selber welchen.

Lärm ist ein Teil des Preises, den wir für Wohlstand und einen hohen Lebensstandard zahlen. Konzentrieren wir uns also darauf, unnötigen Lärm zu vermeiden und unvermeidbaren Lärm einzudämmen. Unter diesem Motto hat die Flughafen Nürnberg GmbH bisher schon einiges geleistet.


Lärmminderung

Schallschutz durch bessere Organisation

In Zusammenarbeit mit der Deutschen Flugsicherung GmbH wurden die Flugrouten so optimiert, dass möglichst wenig Wohngebiete betroffen sind.

Lärmorientierte Gebührenpolitik

Seit 1976 zahlen Fluggesellschaften für laute Maschinen bis zu 400 Prozent Zuschlag, mit dem Erfolg, dass der Anteil lärmarmer Flugzeuge heute bei 99 Prozent liegt.

Technische Lärmreduzierung

Nicht zuletzt durch den Einfluss der Verkehrsflughäfen auf ihre Partner ist es gelungen, die Lautstärke der Triebwerke seit den 70er Jahren um 20 dB(A) zu reduzieren.

Nachtflugbeschränkung

Die von der zuständigen Genehmigungsbehörde 1997 erlassene und 2006 unbefristet verlängerte Nachtflugregelung erlaubt in der Nacht (22:00 – 06:00 Uhr) nur noch den Verkehr von besonders lärmarmen Flugzeugen, die in der sogenannten »Bonusliste« des Bundesverkehrsministeriums eingetragen sind.



Vollzug des Fluglärmschutzgesetzes (FluLärmG) am Airport Nürnberg

Die Bayerische Staatsregierung hat die „Verordnung über die Festsetzung eines Lärmschutzbereichs für den Verkehrsflughafen Nürnberg“ beschlossen. Sie wurde am 16.09.2014 im bayerischen Gesetz- und Verordnungsblatt veröffentlicht und trat am 01.10.2014 in Kraft.

Zuständig für den Vollzug des FluLärmG am Flughafen Nürnberg ist die Regierung von Mittelfranken – Luftamt Nordbayern. Hier finden Sie aktuell alle dort verfügbaren Informationen.

Bei allen Fragen zum Verfahren wenden Sie sich bitte direkt an das

Luftamt Nordbayern


Fluglärmüberwachung

Um die Belastungen durch Fluglärm und die Wirksamkeit von Gegenmaßnahmen objektiv prüfen zu können, ist es unabdingbar, kontinuierlich zu messen. Wir tun dies an acht festen Messstellen mit einer Lärmmessanlage der neuesten Generation rund um die Uhr.

Die Ergebnisse stellen wir monatlich in einem Immissionsbericht hier im Internet zur Verfügung und diskutieren sie regelmäßig im Rahmen der Fluglärmkommission.


Auch im zurückliegenden Jahr konnte der mittlere Dauerschallpegel auf konstant niedrigem Niveau gehalten werden. In diesem erfreulichen Ergebnis spiegelt sich die anhaltende Tendenz zum Einsatz lärmarmer Flugzeugmuster wider. Die Beschwerdestatistik des Luftamtes Nordbayern belegt, dass die Anlieger unsere Bemühungen honorieren.

Weitere Informationen zum Thema Lärmmessung finden Sie auch unter www.fluglärm-portal.de